Meine feste Überzeugung ist es, dass jeder Mensch glücklich und zufrieden werden kann, wenn er nur die Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt oder wieder zu übernehmen bereit ist. Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!

arminSo, nun genug  philosophiert, jetzt einige Punkte über mich. Das Licht habe ich 1968 in Passau erblickt und da bin ich auch mit viel Glück groß geworden. Eine Ausbildung als Kunstschmied, mit einigen Jahren Berufserfahrung, war der Einstieg in mein Berufsleben. Im Büro einer Brillenfirma durchleuchtete ich die Lagerlogistik für weitere drei Jahre. Die anschließende Ausbildung zum Krankenpfleger mit Staatsexamen und die Weiterbildung zum Fachpfleger für Hämatologie und Onkologie, sowie etliche Zusatzausbildungen, sind bis heute mein beruflicher Stand.
Der Sprung in die Teilselbständigkeit ist ein sehr spannender und aufregender Teil in meinem Leben. Das Wichtigste sind  meine zwei wunderbaren Kinder und meine Frau, die mein zeitintensives Hobby aushalten und mich darin geduldig unterstützen. Nicht zu vergessen möchte ich meine Freunde, die das Salz in der Suppe für mich sind.
Da mein erstes Auto ein eisblaumetalischer Käfer für ganze 7 Jahre war, wurde ich mit dem VW Virus infiziert und habe ihn bis heute nicht ablegen können. Es folgten zahlreiche Käfer bis heute. Einige meiner Käfer habe ich in akribischer und mühevoller Kleinarbeit  zerlegt und wieder zusammengebaut. Restauriert sagt man da, in den Fachkreisen. Heute bin ich ein stolzer Besitzer eines T1 Busses von 1963 und eines Käfer Cabrio Dickholmer von 1961. Da ich in meinem Beruf viel und gerne mit Menschen zusammen bin, ist es mir nicht schwer gefallen auch mit meinen Autos Anderen Freude zu schenken. Die Nachfrage ist so groß geworden, dass ich mittlerweile ein echter SHUTTLEBUTLER geworden bin.
Was mag ich:
  • Lebensfreudige Menschen
  • Humor und Witz
  • Umgang mit Menschen
  • Meinen Job
  • Familie
  • Freunde und das Leben genießen
  • Fussball
  • Oldtimer
Was mag ich nicht :
  • Verklemmte Menschen
  • Ignoranz und Egoismus
  • Wenn der FC Bayern verliert
  • Krankheit